Trotz gutem Start- und solidem Schlussabschnitt bleibt United Toggenburg auch im vierten Meisterschaftsspiel ohne Punkte. Den technisch versierten Spielern von Bülach Floorball wurde das Toreschiessen im Mitteldrittel sehr leicht gemacht, gleichzeitig blieb die eigene offensive Ausbeute über das gesamte Spiel hinweg ungenügend.

Bülach – Die zweite Wochenendpartie auswärts gegen das routinierte Team von Bülach Floorball war sicherlich nicht die einfachste Ausgangslage, um die ersten Punkte der jungen Saison einzufahren. Gegenüber dem Samstagsspiel durfte United Toggenburg wieder auf die Dienste von Colin Gygax zählen, zusätzlich stand der erste Ernstkampf für Torhüter Andreas Egli an. Mit drei ausgeglichenen Linien sollten die konditionellen Kräfte optimal eingesetzt und dem Gegner erbittert Widerstand geleistet werden.

In den Startminuten zollten die Gäste dem ungewohnten Terrain etwas Tribut, der frühe Führungstreffer durch Josha Meier wurde aber gut weggesteckt: Christoph Abderhalden düpierte den gegnerischen Keeper mit einem Distanzschuss nach vier Spielminuten, die Vorlage erhielt er von Resegatti. Anschliessend standen zehn intensive, aber torlose Spielminuten an, in welchen beide Teams Chancen ausliessen. Ein aus Toggenburger Sicht unnötiger Doppelschlag drehte das Spiel zugunsten von Bülach Floorball, bei den beiden Treffern durch Joël Meier und Dominik Müller wurde den präzise abschliessenden Schützen zu viel Raum gewährt. Immerhin gelang noch vor der Pause der Anschluss, Colin Gygax traf bei seinem ersten Einsatz in dieser Partie präzise unterhalb der Latte.

Trotz gelungenem Auftakt in Rücklage – United Toggenburg war mit dem Gezeigten sichtlich nicht zufrieden. Insbesondere das Defensivverhalten gegen die clever mit weiten Pässen agierenden Bülacher war ausbaufähig, doch auch im weiteren Spielverlauf konnte dieses Manko nicht ausgebessert werden. Kurz nach Anpfiff nutzte Mario Meier eine weitere Unzulänglichkeit aus, nur zwei Minuten später doppelte Dominik Müller zum 5:2 nach. Die defensive Lethargie konnte nicht abgestreift werden, insbesondere bei Freistössen klappte die United-Zuordnung überhaupt nicht. So erhöhten Josha und Mario Meier noch vor Spielhälfte auf 7:2, ehe durch eine Reduktion auf zwei Formationen wieder etwas Ruhe einkehrte. Eine offensive Antwort blieben die Toggenburger schuldig: Ungenaue Zuspiele und unnötige Einzelvorstösse brachten nur geringe Gefahr auf das Bülacher Tor, so dass auch der letzte Treffer in diesem einseitigen Spielabschnitt in der Person von Mario Meier einem Zürcher zufiel. Symptomatisch wurde auch eine Überzahlgelegenheit zugunsten von United Toggenburg nicht genutzt. An Kampfgeist und gegenseitiger Motivation liessen es die Gäste nicht mangeln – die Energie wurde aber schlicht nicht zielgerichtet eingesetzt.

Schon zum zweiten Mal in dieser Saison mussten die St. Galler einen Schlussabschnitt in einer bereits entschiedenen Partie angehen. Mit zwei Linien gegen einen mit angezogener Handbremse spielenden Gegner fanden die Toggenburger wieder ins Spiel, allerdings wurde aus dem Chancenplus nichts Zählbares bewerkstelligt: Rüegg, Luzio und wiederholt Thaddey scheiterten aus bester Position, ein Treffer von Herger wurde wegen zu hohen Stockes aberkannt. Somit verloren die Toggenburger auch das letzte Drittel trotz kämpferischer Leistung mit 0:2 – Bertschi und Ingold zeichneten für den herben Schlussstand von 2:10 aus United-Sicht verantwortlich.

Die Lehren aus diesem Spiel sind leicht zu ziehen, musste man doch in der Vorsaison auswärts ebenfalls eine herbe Niederlage hinnehmen, ehe im Rückspiel ein unerwarteter Heimerfolg gelang. Wenn in 40 soliden bis guten Spielminuten nur zwei eigene Treffer gelingen und innerhalb von zehn Spielminuten des Mittelabschnitts fünf Gegentore fallen, so ist die grösste Baustelle wohl in den Köpfen des Teams zu finden. Nun gilt es, ebendiese nicht in den Sand zu stecken, sondern vorwärts zu schauen und kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben. Die Geschlossenheit und die Kollegialität dieser über die Jahre gewachsenen Mannschaft werden bei dieser schweren, aber unumgänglichen Aufgabe sicherlich helfen.

Für United Toggenburg spielten: Egli; Rüegg, Resegatti; Luzio, Tannheimer; Eicher, Landolt; Colin Gygax; Christoph Abderhalden, Gian Liechti, Herger; Schwizer, Bruhin, Frey; Philip Gygax, Thaddey, Gyr; Dario Liechti.